5. Schulskills 2019 an der Sophienschule Colditz

Am Morgen des 8.Mai war kaum noch ein Parkplatz auf dem Sophienplatz zu finden. Personen der Öffentlichkeit wie Herr Kirmes – Sächs. Landtagsabgeordneter, Herr Zillmann – Bürgermeister unserer Stadt, Frau Seidel – Referat Sächsische Bildungsagentur, waren im Schulhaus begrüßt worden Was war denn da los? Die Antwort ist ganz einfach: an unserer Schule fanden nun bereits zum fünften Mal die Schulskills statt.

Wenn Sie sich nun fragen, was sich dahinter verbirgt, dann lesen Sie einfach weiter.

Wer für die Zukunft gewappnet sein will, der sollte unbedingt über die notwendigen Skills verfügen. Skills sind die Fähigkeiten, auf die unsere künftigen Arbeitgeber besonderen Wert legen, 28 Unternehmen konfrontierten uns mit ihren Anforderungen. In Theorie und Praxis wurden uns die verschiedensten Berufe nahegebracht und beim Durchlaufen verschiedener Stationen konnte jeder Schüler zeigen, wie es mit seinen Kompetenzen steht. 

Alle Schüler der Klassenstufe 7-9 wurden so eingeteilt, dass jeder innerhalb einer kleinen Gruppe vier verschiedene Anlaufpunkte hatte.

Einer davon war die Bereitschaftspolizei Leipzig. Hier sprachen wir zunächst darüber, worauf wir achten müssen und was wir alles für Möglichkeiten haben, wenn wir zur Polizei wollen. Danach wurde uns gezeigt, was zur Kleidung eines Polizeibeamten beim Einsatz gehört. Wir durften auch mal so eine Weste (7 Kg) anziehen und einen Helm (2,5 Kg) aufsetzten. Jetzt folgte der praktische Teil. Nach erfolgter Aufwärmung hieß es für jeden Vorwärtsrolle, Medizinball rennen, Springen über ein Kastenteil und durch ein weiteres kriechen. Und das ganze 9mal innerhalb von 1 Minute. Schon ziemlich geschafft, Liegestütze mit gekreuzten Beinen und davon so viele wie nur möglich. Ohne Durchhaltevermögen und Zähne zusammenbeißen war das nicht zu packen.

Handwerkliche Fähigkeiten waren beim Raumausstatter Böhme-Voigt gefragt. Wir legten Hand zum Nutzen der Schule an. Stühle aus der Aula wurden unter Anleitung auseinander gebaut, die Bezüge von der Lehne und von der Sitzfläche abgemacht und neue wieder festgetackert. Zum Schluss bauten wir den Stuhl natürlich auch wieder zusammen.

Wie sich Menschen im Alter fühlen, wenn die Knochen alt, die Augen müde und unsere Ohren schlechter werden, zeigten uns die Mitarbeiter des DRK. Um dieses Gefühl zu erlangen, bekam jeder Gewichte um die Knöchel, die Handgelenke und um den Oberkörper. Eine Brille verlieh uns nur noch ein Viertelt der Sehkraft. Sobald wir das alles am Mann hatten, ging es den Flur die Treppen hoch und runter. Eine echte Herausforderung.

Die 5. und 6. Klasse absolvierte diesen Tag in der BBS und durchliefen einen spielerischen Stationskreislauf.

So entstanden unter Anleitung von Frau Domann in der Schreibwerkstatt kleine Bücher zum Thema Gefühle. Dies hilft eine Brücke zwischen Schulsozialarbeit und Bibliothek zu schlagen. Frau Kießig nähte wieder fleißig mit den Schülern. In diesem Jahr stellten alle einen Knuddel-Buddie her.

In der Holzwerkstatt leitete Frau Voigt vom Bildungs-u. Sozialwerk Muldental e.V. das Ausführen handwerklicher Fähigkeiten an. Es wurde fleißig gesägt, gefeilt und geschliffen, um den Bau eines Reagenzglas-Halters herzustellen. Und das brachte einige an ihre Grenzen.

Frau Salomon, Kriminalhauptmeisterin der Polizeidirektion Leipzig, erläuterte die Aufgaben und Anforderungen eines solchen Jobs und die Gefahren des Drogenkonsums.

Interessant war es auch, unsere Jüngeren beim Bereiten eines gesunden Frühstücks zu beobachten. Zunächst standen sie teilweise dem vorgeschlagenen Vollkornbrot mit Kräuterquark skeptisch gegenüber. Aber nachdem sie unter Leitung von Frau Marschner selbst ihren Quark mit frischem Schnittlauch aus unserem Schulgarten bereitet hatten, aß jeder genüsslich seine Schnitte und tranken dazu den ebenfalls selbst hergestellten Milchshake. Und zum Nachtisch gab es einen tollen Obstsalat, bei dem auch jeder geholfen hatte.

Das war aber noch lange nicht alles. Die Sparkasse Muldental ließ unter anderem Geldscheine auf Echtheit prüfen, bei der Köhraer Frische GmbH wurden Früchtespieße hergestellt, die Elektro GmbH Grimma reparierte mit den Schülern Kabel u.s.w.

Neben den vielen verschiedenen Fertigkeiten, die wir nachweisen konnten, hatten alle Stationen eines gemeinsam – sie brachten uns ihre Ausbildungsberufe und die entsprechenden Anforderungen zur Erlangung und Ausübung dieser nahe.

Es war eine gelungene Veranstaltung.

Dieser gesamte Tag wäre aber nicht denkbar gewesen, ohne die großzügige Spende der Sparkasse Muldental, die Zeit aller  beteiligten Unternehmen und die engagierten Helfer und Helferinnen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön dafür.

Redaktion Schülerzeitung